Wo kann ich führerscheinfrei Boot fahren?

Sie dürfen mit folgenden Booten auch ohne Sportbootführerschein starten:

  • Boote/Flöße mit weniger als 15 PS Antriebskraft
  • Mietboote im Charterrevier der Mecklenburgischen Seenplatte

Ist es ein Problem, dass ich keine Vorkenntnisse auf einem Boot habe?

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ihre Bootsvermieter vor Ort unterstützen Sie, das notwendige „Handwerkszeug“ für sichere Touren durch die Mecklenburgische Seenplatte zu erlangen. Sie sollten in der Regel folgende Unterstützung erhalten:

  • dreistündige Vor-Ort-Einweisung in Theorie und Praxis am Tag Ihrer Abfahrt (nach Dauer und Inhalt vom Gesetzgeber vorgeschrieben)
  • Wasserkarten und die wichtigsten Revierinformationen (vorgeschrieben)
  • weitere Unterlagen wie Kapitäns- und Bordhandbücher zum Selbststudium an Bord

Welche Reviere gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?

Die Mecklenburgische Seenplatte ist Europas größtes Binnenrevier mit über 1.000 Bade- und Angelseen. Diese sind über kleine Flüsse und Kanäle miteinander vernetzt. Einzigartig ist auch die Infrastruktur mit hunderten Häfen und Gast-Anlegern. An Land erwarten Sie Städte, Schlösser und ursprüngliche Natur soweit das Auge reicht.

Müritz und Co – die Großseenplatte

  • Müritz (größter Binnensee in Deutschland, ca. 15 Häfen mit Gastliegeplätzen)
  • Kölpinsee (die Aalfanggründe der Müritzfischer, mit dem Wisentreservat auf der Natur belassenen Halbinsel Damerower Werder)
  • Fleesensee (Haussee des Land Fleesensee mit zwei Häfen, 5 Golfplätzen, Fleesensee Spa uvm.)
  • Plauer See (Deutschlands See des Jahres 2011, klarstes Wasser, Birdwatching)

Elde

Zwischen Dömitz und Plau mäandert die beschauliche Elde. Charakteristisch sind familiäre Häfen, kleine Fachwerkstädte mit erhaltenen Burgen und Stadtbefestigungen. Über den Störkanal gelangt man in die Landeshauptstadt Schwerin mit dem märchenhaften Schloss. Kulturfans finden ein abwechslungsreiches Festival- und Galerieprogramm.

Kleinseenplatte

Südlich der Müritz verweben sich Hunderte Seen zu einem Netz für Angel –und Kanufans, Anker- und Badefreunde. Ideal für jeden, der Schleusen nicht scheut und den Kontakt zu urigen Hafenmeistern sowie kurze, besondere Landgänge sucht.

Highlights für Landgänge in der Kleinseenplatte:

  • Mirow mit Schlossinsel, restauriertem Königinnen-Schloss und Fischereihof und Supermarkt (drei Anlegestellen an der Schlossinsel)
  • Granzow  bei Mirow mit Angelsteg, Mini-Golf, Reiterhof und Radverleih vor den Toren des Müritz Nationalparks
  • Priepert, Kleinzerlang, Flecken-Zechlin und Rheinsberg (verträumte, individuelle Häfen)
  • Marina Wolfsbruch - Feriendorf mit Hafen samt Spielplatz, Plaza mit Pizzeria, Indoors-Schwimmbad und Wellness

Sind die Seen alle miteinander verbunden?

Ein Großteil der Seen ist durch Kanäle oder natürliche Verbindungen miteinander vernetzt.

Darf ich überall fahren?

Einige wenige Gebiete sind für Motorboote gesperrt. Z.B. das Ostufer der Müritz, das bereits zum Nationalpark gehört. Manche Seen sind für Motorboote zu flach und Kanufahrern vorbehalten. Genaue Angaben befinden sich in den Wassersportkarten.

Wo kann ich anlegen/übernachten?

Nahezu flächendeckend sind Häfen, Marinas, Vereine und Anleger vorhanden. In der Hauptsaison kann es in begehrten Häfen voll werden. Ausweichmöglichkeiten sind meistens im näheren Umkreis vorhanden. Die Hafenmeister sind meistens sehr hilfsbereit und helfen beim Anlegen. Die Kosten richten sich meistens nach der Bootsgröße. Der laufende Meter kostet 1,00 bis 1,50 EUR.

Wie weit komme ich in an einem Tag? 

Die Boote fahren maximal 12 km/h auf einigen Wasserstraßen liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 9 km/h. An Schleusen kann es zu Wartezeiten kommen. Bei einer Bootsfahrt fährt man täglich ca. 5 Stunden.

Bootsfahren und Schietwetter, was tun?

Stadt- oder Schlossbesichtigungen, ein Thermen- oder Museumsbesuch sind gute Alternativen bei Regen.

Sind Karten an Bord?

Die amtlichen Wassersportkarten sind verpflichtend an Bord.

Wo darf ich ankern?

In ruhigen Gewässern und geschützten Buchten. In der Fahrrinne und in Kanälen ist ankern untersagt.

Wie funktioniert das Schleusen und was kostet das?

Schleusen erklärt Ihnen Ihr Bootsvermieter bei der Einweisung. Nur so viel: wenn Sie Ruhe bewahren, ist es sehr leicht. Das Schleusen ist kostenfrei. Manch Hafenmeister freut sich über einen kleinen Obolus.

Wie lange sind die Schleusen geöffnet?

In der Regel bis eine Viertelstunde vor 20 Uhr. In den Sommerferien länger. Eine Übersicht mit aktuellen Schleusenzeiten sollte Ihnen Ihr Vermieter zur Verfügung stellen können.

Brauche ich einen Bootsführerschein?

Nein, die Mecklenburgische Seenplatte ist für die meisten Mietboote führerscheinfrei. Bedingung ist die Teilnahme an einem sogenannten Charterscheinkurs, der in der Regel am Tag der Bootsübergabe vor Ort stattfindet.

Welche Boote darf ich ohne Bootsführerschein fahren?

  • Personenzahl: 2-12
  • Max. Geschwindigkeit: 12 km/h
  • Max. Bootslänge: 15 m
  • (Kleine) Boote bis 15 PS sind generell führerscheinfrei

Wo darf ich ohne Bootsführerschein fahren?

Das führerscheinfreie Revier ist vom Gesetzgeber genau festgelegt. Die Müritz, die Mecklenburgischen Großseen, die Kleinseenplatte inklusive Rheinsberg, die Obere-Havel-Wasserstraße von Neustrelitz bis Liebenwalde, die Müritz-Elde-Wasserstraße von Plau am See bis zur Elbe sowie der Wasserweg nach Schwerin sind mit dem Charterschein befahrbar. Dieses Revier ist in einem Stück miteinander verbunden. Wer ein Boot mietet, braucht hier keinen Bootsführerschein.

Was ist der Charterschein/Charterbescheinigung?

Freizeitkapitäne ohne Bootsführerschein bekommen vor ihrem Törn eine ca. 3-stündige theoretische und praktische Einweisung von ihrem Bootsvermieter, der das 1x1 des Bootfahrens erklärt.

Hausboote führerscheinfrei mieten

Wo kann ich Boote mieten? Charterfirmen gibt es überall im Gebiet - ausgewählte Anbietern finden Sie hier: