Die Wölfin | Mecklenburgische Seenplatte

Die WölfinWaren (Müritz)

Plastik von Walther Preik

Am Ufer der Binnenmüritz in der Parkanlage am Kietz steht auf einem Sockel aus Granit die bronzene Wölfin, geschaffen 1985.
Sie besingt unter den Bäumen den Mond über dem Wasser und schafft Assoziationen, die menschliche Empfindungen wie Bedrohung, Klage und Überlebenswillen einschließen. Eventuell wurde hier das Motiv der Lupa Romana als heiliges Tier in der römischen Mythologie aufgegriffen. In der symbolischen Bedeutung von Unsterblichkeit und Ewigkeit findet sich die Wölfinn auf vielen Abbildungen der römischen Antike.

Der Bildhauer Walther Preik wurde am 5.3.1932 in Massow geboren. Er absolvierte von 1947 bis 1950 zunächst eine Lehre als Steinmetz. Danach besuchte er die Fachschule für angewandte Kunst in Wismar und bis 1958 die Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Nachdem er dort seinen Diplomabschluss erwarb, kam er nach Waren (Müritz), um hier als freischaffender Künstler zu leben und zu arbeiten. Besonders mit seinen Tierskulpturen und Fabelgestalten wurde er bekannt und hat überall in Mecklenburg-Vorpommern seine künstlerischen Spuren hinterlassen. Besonders in Waren (Müritz) finden sich viele Arbeiten im öffentlichen Raum. Walther Preik verstarb am 11.5.2018 in Waren (Müritz).

Karte & Anreise

Kontaktdaten

Plastik "Die Wölfin"
Kietzstraße
17192 Waren (Müritz)

In der Nähe

Mecklenburger Draisinenbahn

Entdecken Sie die Mecklenburgische Seenplatte aus einer ganz anderen Perspektive

Camping- und Wohnmobilpark Kamerun

direkt am Nordufer der Müritz

Fischerhof Waren (Müritz)

Der Fischerhof Waren “Am Seeufer” liegt in unmittelbarer Nähe des Stadthafens und der Altstadt. Von der Terrasse...

Campingplatz Ecktannen

Der Campingplatz Ecktannen liegt am Müritz-Nationalpark und dem größten in Deutschland gelegenen See, der Müritz.

Altes Rathaus Waren (Müritz)

ältestes weltliches Gebäude der Stadt