Informationen zum Coronavirus 

Letzte Aktualisierung: 10.05.2021, 12:30 Uhr

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat erneut umfassende Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen, die ab Montag den 24. April 2021 bis vorraussichtlich 22. Mai 2021 in Mecklenburg-Vorpommern gültig sein werden. Die aktuelle Verordnung und Änderungen der Corona-LVO M-V finden Sie hier


Folgende Schutzmaßnahmen sind zu beachten:

Kontaktbeschränkungen:

  • Private Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und in geschlossenen Räumen sind nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person zulässig, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgerechnet. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, gelten als ein Hausstand.
  • Bei engeren und längeren Kontakten zu anderen Personen, insbesondere in geschlossenen Räumen, beim Einkaufen sowie auf festgelegten öffentlichen Plätzen besteht die Pflicht, OP-Masken oder FFP2-Masken zu tragen. In öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Bussen und Bahnen, besteht für die Fahrgäste die Pflicht eine FFP2-Maske zu tragen.

Tagestourismus:

  • Ab dem 05. Mai 2021 ist es vollständig geimpften Personen, bei denen die letzte notwendige Impfung mehr als 14 Tage her ist, wieder erlaubt, als Tagestouristen nach Mecklenburg-Vorpommern einzureisen. Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind weiterhin nicht möglich. Eine Impfbescheinigung muss mitgeführt werden.

Beherbergung:

  • Hotels, Gasthöfen, Pensionen und weiteren touristischen Betrieben ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken und für Besuche der Kernfamilie zu beherbergen. Gebuchte Urlaubsreisen können somit nicht angetreteten werden.
  • Personen mit einem Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern dürfen weiterhin anreisen. Vorübergehend werden in der nächsten Zeit Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern zur Nutzung von Zweitwohnsitzen und Dauercampingplätzen teilweise nicht möglich sein. Gleiches gilt für Grundstückseigentümer, Kleingartenpächter, Bootseigner sowie Vertragsinhaber von Dauerverträgen für Ferienwohnungen und Hausboote aus anderen Bundesländern.
    • Ausnahmen gibt es für vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte notwendige Impfung mehr als 14 Tage her ist. Diese dürfen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und zu nicht touristischen Zwecken übernachten.
  • Auf private Reisen und Verwandtenbesuche in und nach Mecklenburg-Vorpommern sollte verzichtet werden, wenn keine dringende Notwendigkeit besteht. In jedem Falle ist nur ein Besuch der Kernfamilie (Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern), auch von im selben Haushalt lebenden Personen erlaubt, wenn diese mit ihrem Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet sind. Beachtet werden müssen allerdings die Kontaktbeschränkungen. Familienbesuche aus anderen Bundesländern sind ebenso nur innerhalb der Kernfamilie möglich. 
  • Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von mehr als 200 im besuchten Landkreis (oder in einer kreisfreien Stadt) ist laut aktueller Quarantäneverordnung bei Rückkehr nach Mecklenburg-Vorpommern eine Quarantänepflicht einzuhalten. Ebenso besteht eine Meldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt. Ausgenommen sind dienstliche Reisen, Besuche bei der Kernfamilie, Besuche aufgrund eines geteilten Sorgerechts oder Umgangsrechts oder ein Aufenthalt in der Haupt- oder Nebenwohnung.

Ausflüge innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns:

  • Besondere Schutzregeln (z. B. verschärfte lokale Einreise- und Ausgangsbeschränkungen) gelten, wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt zum Hochrisikogebiet mit mehr als 150 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen wird. In Landkreisen ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von mehr als 100 sind Ausgangsbeschränkungen in der Zeit von 22 bis 5 Uhr zu beachten. Ansonsten gibt es keine Beschränkungen für Ausflüge innerhalb des Bundeslandes. Beachtet werden müssen allerdings die Kontaktbeschränkungen.

Schließung von Gastronomiebetrieben:

  • Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sind seit dem 02. November geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von nicht öffentlich zugänglichen Kantinen.

Öffnungen und Schließungen von Freizeiteinrichtungen:

  • Die Außenbereiche von Zoos, botanischen Gärten sowie Tier- und Vogelparks sind für Besucher geöffnet. Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von mehr als 100 im jeweiligen Landkreis (oder in der kreisfreien Stadt) ist der Besuch nur mit einem tagesaktuellen negativen COVID-19 Test oder für vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte notwendige Impfung mehr als 14 Tage her ist.
  • Museen und Ausstellungen werden geschlossen.
  • Bibliotheken bleiben für den Leihbetrieb geöffnet.
  • Theater, Kinos, Freizeitparks, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Fitnessstudios bleiben jedoch weiterhin geschlossen.
  • Bei allen Besuchen müssen weiterhin die Hygiene- und Sicherheitsregeln beachtet werden.

Veranstaltungen: 

  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung (Konzerte, Lesungen, Theater, etc.) dienen, sind komplett untersagt. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.

Einzelhandel:

  • Der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen. Für die Grundversorgung geöffnet bleiben Einzelhandel mit überwiegendem Sortiment für Lebensmittel, Wochenmärkte, Direktvermarkter von Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Blumenläden, Tierbedarfsmärkte, Gartenmärkte, Großhandel, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Optiker, Hörgeräteakustiker, Futtelmittelmärkte sowie Buchhandlungen. Das Einkaufen mit Termin und Test entfällt. Alle geschlossenen Bereiche des Einzelhandels können Abhol- und Lieferdienste anbieten.
  • Eine Ausnahme bilden die Baumärkte: 
    • Diese sind bis zu einem 7-Tages-Inzidenzwert von unter 100 im jeweiligen Landkreis / kreisefreie Stadt geöffnet. 
    • Ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 bis zu 150 ist das Einkaufen mit Termin und Test möglich. Vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte Impfung mehr als 14 Tage her ist, können ohne Test einkaufen. Die Impfbescheinigung ist mit sich zu führen.
    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 150 sind Baumärkte geschlossen. Dann ist nur eine Abholung / Lieferung möglich.
  • Körpernahe Dienstleistungen: Die körpernahen Dienstleistungen wie Kosmetikstudios müssen wieder schließen. Geöffnet bleiben die Friseure. Voraussetzung für einen Friseurbesuch ist weiter die Vorlage eines aktuellen negativen Schnelltests aus der Apotheke, einem Testzentrum oder einer anderen Teststelle (nicht älter als 24 Stunden) oder ein Selbsttest vor Ort. Für vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte Impfung mehr als 14 Tage her ist, können ohne Test die Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Auch medizinisch, therapeutisch oder pflegerisch notwendige Behandlungen, beispielsweise Fußpflege, bleiben weiter möglich.

Bei allen Besuchen müssen die Hygiene- und Sicherheitsregeln beachtet werden. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrem Geschäftsbesuch.


Häufig gestellte Fragen zur Anreise in die Mecklenburgische Seenplatte aus Risikogebieten

Alle Reisen in das Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern sind untersagt, soweit die folgenden Fragen & Antworten nichts anderes bestimmen:

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut auf der Internetseite veröffentlicht.

Die Einstufung als besonders betroffenes Gebiet erfolgt durch die Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts für Kreise oder kreisfreie Städte, in denen innerhalb der letzten 7 Tage die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist. Die internationalen Risikogebiete finden Sie hier.

Ja, eine Durchreise auf direktem Weg durch die Mecklenburgische Seenplatte ist erlaubt.

Bei Reisenden, die sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in die Mecklenburgische Seenplatte zu einem beliebigen Zeitpunkt in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten haben, greift die Quarantäneverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Gäste müssen sich unverzüglich für 10 Tage in häusliche Quarantäne begeben, außer es greift eine Ausnahmeregelung, z.B. Besuch der Kernfamilie, beruflicher Pendelverkehr laut aktueller Quarantäneverordnung. Ebenso muss ein in Deutschland anerkannter Covid-19-Test vor oder bei der Einreise gemacht werden. Dabei darf die Testung bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein und das Testergebnis muss 10 Tage aufbewahrt werden.

Einreisende aus Hochinzidenzgebieten müssen sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Diese kann frühestens nach 5 Tagen mit einem negativen Testergebnis verkürzt werden. Ausnahmen gibt es z.B. beim Besuch der Kernfamilie oder der Einreise aus medizinischen Gründen sowie für Berufspendler. Diese können sich von der Quarantänepflicht befreien lassen, wenn sie alle zwei Tage ein negatives Testergebnis vorweisen können.

Bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet gelten keine Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Außerdem kann die 14-tätige Absonderung von Reisenden aus Virusvariantengebieten nicht verkürzt werden. Die Einstufung als Virusvariantengebiet oder Hochinzidenzgebiet erfolgt mit Ablauf des ersten Tages nach Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut im Internet.

Zudem müssen Sie sich vor der Einreise nach Deutschland digital anmelden, wenn Sie aus einem internationalen Risikogebiet kommen. Die digitale Anmeldung kann unter www.einreiseanmeldung.de abgerufen werden. Die Anmeldung ist nicht bei Berufspendlern notwendig, wenn sie sich maximal 24 Stunden im Risikogebiet aufgehalten haben.

Bei der Anreise per Flugzeug müssen sich Passagiere verpflichtend vor Abreise testen lassen. Ausgenommen davon ist die Flugzeugcrew sowie Personen, die das sechste Lebenjahr nicht vollendet haben.

Vorübergehend werden in der nächsten Zeit auch Reisen in die Mecklenburgische Seenplatte zur Nutzung von Zweitwohnsitzen und Dauercampingplätzen nicht möglich sein. Gleiches gilt für Grundstückseigentümer, Kleingartenpächter, Bootseigner sowie Vertragsinhaber von Dauerverträgen für Ferienwohnungen und Hausboote aus anderen Bundesländern.

 Ausnahmen gibt es für vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte notwendige Impfung mehr als 14 Tage her ist. Diese dürfen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und zu nicht touristischen Zwecken übernachten.

Dringend notwendige Dienstreisen aus anderen deutschen Bundesländern in die Mecklenburgische Seenplatte sind weiterhin möglich. Bitte führen Sie eine Bescheinigung vom Arbeitgeber oder Ähnliches mit sich. Zudem muss ab dem 06. April 2021 bei der Anreise / Beherbergung ein tagesaktueller COVID-19-Schnell- oder Selbsttest vorliegen. 

Ausnahmen gibt es für vollständig geimpfte Personen, bei denen die letzte Impfung mehr als 14 Tage her ist. Diese benötigen keinen Test, müssen jedoch ihre Impfbescheinigung mit sich führen. 

Für Berufspendler und andere Grenzgänger (z. B. Schüler) zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Polen ist die Einreise in die Mecklenburgische Seenplatte ohne Quarantäneverpflichtung gestattet, sofern die Personen keine Symptome einer Corona-Infektion aufweisen. Bei allen volljährigen Personen muss ein aktueller Covid-19-Test vorliegen, bei dem die Testung nicht länger als 4 Tage alt ist. Die digitale Anmeldung muss nicht erfolgen. Die zwingende Notwendigkeit des regelmäßigen Grenzübertritts ist nachzuweisen.

Sollte die Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet erfolgen, so muss bei der Einreise ein Covid-19-Test vorliegen, welche nicht älter als 48 Stunden ist.

Auf private Reisen und Verwandtenbesuche sollte verzichtet werden, wenn keine dringende Notwendigkeit besteht. In jedem Falle ist nur ein Besuch der Kernfamilie (Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern) erlaubt, die ihren ersten Wohnsitz (Haupt- oder alleinige Wohnung) in der Mecklenburgischen Seenplatte haben. Es müssen die aktuellen Kontaktbeschränkungen beachtet werden.

Ja, medizinisch veranlasste Reisen in die Mecklenburgische Seenplatte sind erlaubt.

Hinweis: zwingende Notwendigkeit ist durch veranlassenden Arzt zu bescheinigen.

Amateur- und Freizeitsportveranstaltungen sind ab dem 2. November untersagt. Dazu zählen auch  Besuche in Fitnessstudios. Profisport wird nur noch ohne Zuschauer zugelassen.

Sie dürfen in die Mecklenburgische Seenplatte anreisen. Es empfiehlt sich einen Immatrikulationsnachweis mitzuführen. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen.

Ja, zu Zwecken der Eheschließung dürfen Sie einreisen. Unmittelbar anschließende Flitterwochen sind nicht gestattet.

Ja, unaufschiebbare Umzüge sind erlaubt. Hierbei müssen auch die aktuellen Kontaktbeschränkungen beachtet werden. 

Für Stornierungen gelten zunächst grundsätzlich die zwischen Vermieter (= Hotel, Ferienwohnung, Online-Buchungsplattform, Reiseveranstalter) und Gast vereinbarten Stornoregeln.

Bitte prüfen Sie die Stornierungsbedingungen, nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Vertragspartner auf und streben Sie eine einvernehmliche Lösung an. Für verbindliche juristische Auskünfte zu Ihrer individuellen Buchung wenden Sie sich bitte an Ihren Rechtsbeistand.

Hilfreiche Links:

Aktuelle Meldungen zum Thema Coronavirus der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern: www.regierung-mv.de

Informationen zum Coronavirus und möglichen Einschränkungen auf Landkreisebene:


Jetzt Urlaubsupdates abonnieren - Sie lesen von uns!

Mit dem kostenfreien Urlaubsnewsletter der Mecklenburgischen Seenplatte erhalten Sie die wichtigsten Informationen ganz bequem per E-Mail. Bleiben Sie gesund und bis bald im Land der 1000 Seen!


 


Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode 2014-2020 durch die Europäische Union.
ESF-gefördertes Projekt: Corona-Krise bedingtes Informationsmanagement in der Destination Mecklenburgische Seenplatte