Schloss oder Gutshaus?

Prägend für die historische Kulturlandschaft der Mecklenburgischen Seenplatte sind die Guts- bzw. Herrenhäuser. Wie der Name schon sagt, standen sie immer in Verbindung mit einem Gut – also Ländereien auf denen Landwirtschaft betrieben wurde. Die dazugehörigen Gebäude, aber auch Alleen und Parks wirkten landschaftsprägend. Mit der Bodenreform 1945 fand die Trennung zwischen Gutshaus und Ländereien statt, und damit wurde den Häusern ihre wirtschaftliche Grundlage entzogen.

Dem gegenüber stehen die Schlösser. Streng genommen sind sie Wohnorte der Landesherren – also der Regierenden. Dazu zählen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Residenzen Neustrelitz, Mirow und Hohenzieritz. Letzteres wurde als Gutshaus gebaut und später vom Landesherren erworben. In der Altagssprache wird der Begriff Schloss nicht so eng gefasst. Einige Gutshäuser werden aufgrund ihrer Bauweise oder Tradition häufig auch als Schloss bezeichnet.

In der "Ausflugskarte zu 100 Guts- und Herrenhäusern" stellen wir Ihnen viele interessante Häuser vor, die sich heute oftmals touristischer Nutzung befinden und ein attraktives Reiseziel darstellen. Sie können sich die Karte über die Prospektbestellung zuschicken lassen oder hier als PDF-Dokument (8,82 MB) herunterladen.