Müritz-Nationalpark Weg 

Der Müritz-Nationalpark Weg ist der längste Wanderweg durch einen Nationalpark in Deutschland. Über die Hälfte des Weges verläuft auf unbefestigten, z. T. naturnahen Wald- und Feldwegen. Erleben Sie die Naturbelassenheit der Landschaft, die sich in vielen urwüchsigen Wäldern und geheimnisvollen Mooren von ihrer wilden Seite zeigt.

1. Tagestour (18 km):  Waren (Müritz) - Schwarzenhof
Der Weg verläuft am Ufer der Müritz bis zur Beobachtungsplattform Schnakenburg. Vorbei am wilden Teufelsbruch erklingt am Warnker See das freudige Geschnatter der Tafel-, Reiher- und Kolbenenten, die im Sommer zu Tausenden unterwegs sind. Ein weiteres Schauspiel bietet der Rederangsee – hier kann im Frühjahr und im Herbst der Trompeten-Sinfonie der Kraniche gelauscht werden.

2. Tagestour (17 km): Schwarzenhof - Boek
Diese Tagestour führt über feuchte Wiesen und urige Moore vorbei an knorrigen Eichen zum Aussichtspunkt am Specker See. Sehr empfehlenswert ist eine Kletterpartie auf den 55 Meter hohen Käflingsbergturm. In 69 Meter Höhe schwebt der Blick über ausgedehnte Wälder, zahlreiche Seen und das Ostufer der Müritz. Nach dem Boeker Forst, in dem sich heute bewaldete Binnendünen auftürmen, wird das Etappenziel im ehemaligen Gutsdorf erreicht.

3. Tagestour (25 km): Boek - Wesenberg
Ein Schlaraffenland für Fischadler, Seeadler, Kormorane und Graureiher sind die Boeker Fischteiche.  Von Amalienhof aus kann man einen schönen Blick auf die Fischteiche genießen und mit Glück lässt sich ein Seeadler beim Jagen beobachten. Bei Babke führt der Weg durch das Einzugsgebiet des Havelbachs. Über Wiesen, durch Wälder und vorbei an kleineren Seen geht es dann nach Wesenberg.

4. Tagestour (22 km): Wesenberg - Fürstensee
Ein Mosaik aus Seen, Schilfgürteln, Wäldern, Wiesen und Feldern umgibt diesen Pfad nach Fürstensee. Vorbei am Woblitzsee führt die Etappe durch das Storchendorf Groß Quassow. Mit etwas Glück kann man ein Storch entlang des Weges stolzieren sehen. Ein schöner Rastplatz ist die Wasservogelwarte am Tiefen Trebower See. Von hier aus lohnt sich ein Abstecher ins benachbarte Naturschutzgebiet Kalkhorst.

5. Tagestour (24 km): Fürstensee - Carpin
Ihr grünes Wunder erleben Wanderer hinter Fürstensee, denn hier erstreckt sich dichter Mischwald bis nach Carpin. Die durch den Serrahner Teil des Nationalparks führende Etappe beeindruckt mit hügeligem Wegeverlauf durch alte Wälder und entlang verwunschener Seen.

6. Tagestour (16 km): Carpin - Neustrelitz
Wenige Meter hinter Carpin beginnt der wildeste Teil des Müritz-Nationalparks: In dem als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichneten Buchenaltbestand kann man Wald erleben, wie er vor Jahrhunderten üblich war – abgestorbene Baumriesen neben kleinen Schösslingen, dazwischen versteckte Kesselmoore. In Serrahn kann die Geschichte dieses einmaligen Gebietes auf einem Moorpfad entdeckt werden.

7. Tagestour (17 km): Neustrelitz - Kratzeburg
Der Weg führt am Ufer des Zierker Sees zu der Schloßkoppel, dem ehemaligen großherzoglichen Landschaftspark. In der Ortschaft Prälank erwartet Wanderer ein Findlingsgarten. Ein Lehrpfad führt durch die eiszeitliche Geschichte des Strelitzer Landes. Am Etappenziel Kratzeburg lohnt sich ein Besuch der Fledermaus-Ausstellung. Gleich mehrere Arten der Nachtschwärmer leben im Nationalpark und können mit etwas Geduld in den Abendstunden beobachtet werden.

8. Tagestour (26 km): Kratzeburg - Federow
Die Etappe schlängelt sich durch das Havelquellgebiet mit einer Vielzahl von im Wald versteckten Seen. Unmittelbar hinter Kratzeburg beginnt ein Erlebnispfad, der zum Dörfchen Dambeck mit einem ehemaligen Gutshaus führt. Südlich des Mühlensees liegt die Havelquelle. Der Quellort und die Badestelle laden zum Rasten und Abkühlen ein. In der Nähe von Federow hat ein Fischadlerpaar sein Nest gebaut.  Schon aus der Ferne sind die Tiere am Himmel zu sehen. Und dank einer Videokamera direkt neben dem Horst kann in der Nationalpark-Information Federow jeder hautnah in die Kinderstube der Greifvögel blicken.

9. Tagestour (10 km): Federow – Waren (Müritz)
Mit Blicken auf den Feisnecksee, in dessen Mitte sich eine Burgwallinsel befindet, die einst von Slawen bewohnt wurde, klingt der Müritz-Nationalpark Weg kurz vor der Stadt Waren (Müritz) aus. Ein Besuch im MÜRITZEUM rundet  die Wandertour ab.

Toureninfo

Wandertour
Länge: 175,0 km
Bahnanbindung: Waren (Müritz), Neustrelitz, Kratzeburg
Tipps: Käflingsbergturm, Boeker Fischteiche, Weltnaturerbegebiet Serrahner Buchenwälder, Fledermaus-Ausstellung in Kratzeburg, Fischadlerbeobachtung in Federow, Müritzeum

GPX-Download

AnhangGröße
Binärdaten mueritz-nationalpark-weg.gpx109.03 KB