Jugendherberge GüstrowGüstrow

Ideale Bedingungen für Grundschulen und Naturfreunde. Güstrow in der Mecklenburger Seenplatte überzeugt. Die berühmte Kunst von Ernst Barlach darf man auf keinen Fall verpassen.

Hinten der stille Wald, mitten in der Idylle das Herbergsgelände, vorne der Inselsee und ganz in der Nähe die spannende Stadt. Besser konnte es die Jugendherberge Güstrow kaum treffen. Von hier aus lassen sich Ausflüge in die wilde Natur oder in Sachen Spaß, Sport und Kultur in alle Himmelsrichtungen starten. Es wohnen Gruppen hinten im Berghaus am Hang. Dort können sie schalten und walten, wie es ihnen gefällt. Familien kuscheln sich am Wald in ein eigenes Heim. Und Einzelgäste haben im Haupthaus nachts ihre Ruhe.

Am Tag wird vieles gemeinsam erlebt, sich treffen auf der riesigen Spiel- und Liegewiese, beim Tischtennis oder Beachvolleyball. Und bevor sich alle wieder trennen, wird am Lagerfeuer zusammengerückt.

Insgesamt verfügt die Jugendherberge über 106 Betten in drei Häusern: Haupthaus und Berghaus für Gruppen sowie Familienhaus. Ein- bis Sechsbettzimmer, alle mit Waschgelegenheit oder DU/WC. Großer Saal, Gruppenräume, überdachter Grillplatz, große Spiel- und Liegewiese mit Tischtennis, Sandkasten und Beachvolleyball.

Kontaktdaten

Jugendherberge Güstrow
Schabernack 70
18273 Güstrow
Telefon +49 (0)3843 840044
Fax +49 (0)3843 840045

In der Nähe

  • Hotelansicht_980x553
    Strandhaus am Inselsee

    Als Fahrradfahrer unterwegs auf den Radfernrouten führt Sie der Weg direkt an unserem "Strandhaus" vorbei, wo ruhige...

  • DOC040614
    Georg-Friedrich-Kersting-Haus

    Der Maler Georg Friedrich Kersting (1785-1847) wurde in Güstrow geborenen und gehört neben Caspar David Friedrich und...

  • rathaus_güstrow
    Rathaus Güstrow

    Keines der mecklenburgischen Rathäuser des Klassizismus wirkt so festlich und einladend wie dieses in Güstrow.

  • Ernst Barlach Theater
    Ernst-Barlach-Theater

    Das Güstrower Theater ist der älteste erhalten gebliebene Theaterbau in Mecklenburg.

  • Abendstimmung am Domplatz
    Dom Güstrow

    Der Bau des Domes wurde 1226 begonnen und erst 1335 mit der Weihe des Altars abgeschlossen